Texte von : Kerstin Duken

Dieser AUtor hat 143 Texte geschrieben.
kd1

Spezialitäten: Krimis, aktuelle Belletristik.

Derzeitige Lieblingsbücher: „Nordwasser“ von Ian McGuire und „Gravesend“ von William Boyle.

 

Chris Carter: Death Call

Chris Carter: Death Call

Nur zwei simple Fragen richtig beantworten, dann löst sich der ganze Horror in Luft auf. Ganz einfach! Und leider ganz einfach unmöglich… (mehr …)

Leila Slimani: Dann schlaf auch du

Leila Slimani: Dann schlaf auch du

Das Grauen beginnt auf der ersten Seite. Und da bleibt es dann auch. Was folgt, ist eine so unaufgeregt wie beklemmend erzählte Geschichte von Fassade und dahinter Brodelndem, vom Streben nach Glück und von dem Sumpf der Enttäuschung, von Schicksalen. (mehr …)

Sven Regener: Wiener Straße

Sven Regener: Wiener Straße

Da sind sie also wieder, die alten Haudegen des Café Einfall-Kosmos: Frank Lehmann, noch ein Berliner Frischling, die Künstler Karl Schmidt und H.R. Ledigt, Chrissie, Erwin Kächele natürlich und wie sie sonst noch alle heißen. Irgendwie hat das was Schönes, dass Sven Regener immer noch eine Geschichte zu erzählen weiß. In „Wiener Straße“ sind wir ganz am Anfang der 80er Jahre und haben Kreuzberg pur: total verlabert, ziemlich verstrahlt, schon ambitioniert, aber eben auf so eine verpeilte Art. (mehr …)

Colum McCann: Wie spät ist es dort, wo du bist?

Colum McCann: Wie spät ist es dort, wo du bist?

Es ist ja immer so eine Sache mit den Erzählbänden. So richtig Lust hat man nicht dazu, aber wenn das Buch schon einmal da herumliegt? Dann liest man und denkt: „Erzählungen? Sollte ich öfter lesen!“ Sollte ich wirklich. (mehr …)

Deborah Feldman: Unorthodox

Deborah Feldman: Unorthodox

Warum übt diese Art von Büchern so eine Faszination auf uns aus? Denn seien wir ehrlich, es passiert nicht so spektakulär viel in den Romanen und Autobiografien, die vom Leben in einer ultra-orthodox jüdischen Gemeinde berichten. Das ist bei Deborah Feldman, die ihr Aufwachsen in Williamsburg und ihr späteres Eheleben schildert, nicht anders. Natürlich, es ist ja auch so ziemlich alles verboten. Und dennoch – man liest es gebannt. (mehr …)

Candice Fox: Hades

Candice Fox: Hades

„Hades“ ist das Debüt der australischen Autorin Candice Fox und der erste Teil einer Trilogie. Was schon einmal fein ist, denn hat man schon mal aus dem Meer des „heute gelesen, morgen schon keine Ahnung mehr, wie der Protagonist hieß“ einen Krimi gezogen, der richtig gut ist, dann: möchte man mehr davon. (mehr …)

J.L. Carr: Wie die Steeple Cindery Wanderers den Pokal holten

J.L. Carr: Wie die Steeple Cindery Wanderers den Pokal holten

Ein kleines Kaff irgendwo. Ein paar Männer (und Frauen) wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Und dann eine Idee: Wir gucken uns jetzt dieses „Fußball“ mal ganz genau an und schauen, was denn die erfolgreichen Mannschaften wirklich von den Losern unterscheidet. Das setzen wir dann um und, genau, holen den Pokal. (mehr …)

Jonathan Safran Foer: Hier bin ich

Jonathan Safran Foer: Hier bin ich

Der blödeste Vorwurf, den die Kritiker dem neuen Roman von Foer machen: Die Dialoge sind zu unglaubwürdig, zu gezirkelt. Natürlich sind sie das! Zum Glück sind sie das! Oder will jemand das langweilige Tchibo-Gelaber lesen, das uns den ganzen Tag in die Ohren geflutet wird (und das wir selbst absondern)? Darum greifen wir doch zu Büchern! Und weil Foer clever schreiben kann, macht er es eben auch. Richtig so. Aber so ist es dann wohl, wenn man zu erfolgreich, zu gut, die Biografie scheinbar zu glatt oder zu glamourös oder schlicht zu beneidenswert ist – die „Ich weiß es aber immer besser und ehrlich gesagt bin es auch, ich habe nur keine Zeit dazu“-Seele der Kritiker jault. (Im anderen Fall hätten sie natürlich geschrieben, das wäre alles zu flach, zu normal, da könne man sich ja auch mit dem Hausmeister unterhalten). (mehr …)

Blaue NachtSimone Buchholz

Blaue NachtSimone Buchholz

Es ist nicht so, dass man abends noch einmal das Sicherheitsschloss an der Wohnungstür überprüft, nachdem man das Buch von Simone Buchholz gelesen hat. Ja, es ist ein Krimi, doch da ist die Bandbreite der Spannung nun einmal groß. Aber halb so wild (oder eben doch…): Es gibt Polizisten, es gibt böse Jungs, es gibt Österreicher mit gebrochenen Knochen. Und das Ganze spielt in Hamburg. Ist cool geschrieben. Langweilt nicht. Perfekt, wenn man sich gut unterhalten lassen will. Das wäre dann insgesamt also ein ziemliches Lob für „Blaue Nacht“. Platz 4 (vorher 1!, herrje) der Krimi-Bestenliste der „Die Zeit“ ist allerdings natürlich – nun ja, seltsam.

kd

Löwen weckenAyelet Gundar-Goshen

Löwen weckenAyelet Gundar-Goshen

Bitte nicht vom Thema abschrecken lassen, weil es einem so bekannt vorkommt. Denn ja, die Konstellation kennt man, aber auch ja: So hat man das noch nicht gelesen.

Es ist ein Versehen, als der Neurochirurg Etan nachts einen Mann überfährt. Er begeht Fahrerflucht, verliert aber sein Portemonnaie am Tatort. Und dann steht plötzlich die Frau des Opfers, eines illegalen Einwanderers, vor seiner Tür. Die Erpressung: Er soll anderen Flüchtlingen aus Eritrea medizinische Hilfe zugute kommen lassen. Jede Nacht, in einem improvisierten Krankenlager. Die Alternative wäre, Job und Familie zu verlieren… Die Aktualität erhält die Geschichte sicherlich aus der Flüchtlingsthematik. Doch noch faszinierender ist, wie Gundar-Goshen (Autorin und Psychologin, lebt in Tel Aviv) ihren Figuren – ob nun Etan oder seiner Frau, der Polizistin Liat, oder Sirkit, der Frau des Opfers – in die Seele schaut und das, was sie da findet, in Sprache kleidet. Außergewöhnlich!

kd

Von Geist und GeisternHilary Mantel

Von Geist und GeisternHilary Mantel

In 3 bis 30 Worten: worum geht’s?
Hilary Mantel erzählt ihre Lebensgeschichte im England der 60er und 70er Jahre. Sie zeichnet in eindrucksvollen Szenen, wie sie ihr Selbstgefühl gewinnt – trotz ihrer verunsichernden Familienkonstellation, des ignoranten und repressiven Schulsystems und einer sehr belastenden Krankheitsgeschichte in jungen Jahren. Klug, selbstbewusst, humorvoll.

Heiter oder wolkig?
Sowohl als auch

Spannend?
Brauchte keinen Plot, um mich zu fesseln

Große Gefühle?
Ja

Hinterher ist man klüger?
Ja, ohne Wissensballast

Wie schreibt die denn so?
Kraftvoll, differenziert, eindringlich

Sätzen/Szenen/Bilder, die man nicht vergisst?
Silvesterabend im 10-Bett-Zimmer der Gynäkologie, als die jungen, sehr kranken Frauen sich gegenseitig schminken und der diensthabende Arzt ruft „Oh ihr Mädchen! Was seid ihr denn für welche?“.

Was noch gesagt werden sollte:
Diese Autobiografie hat mich an Sartre „Die Wörter“ und Leiris „Mannesalter“ erinnert; um zwei großartige Beispiele zu erwähnen

Wen interessiert’s?
Neugierige Menschen (Frauen?) und alle, die die Autorin Hilary Mantel schätzen.

5 Sterne, ohne Wenn und Aber

 Eine Empfehlung von: Catherine

Page 1 of 12