Weitlings SommerfrischeSten Nadolny

Weitlings Sommerfrische

Der pensionierte Richter Wilhelm Weitling gerät während des Segelns auf dem Chiemsee in ein Unwetter. Er erinnert sich, so etwas schon einmal als Junge erlebt zu haben. Und dann… Plötzlich kann der alte Mann das Leben des 16-jährigen Willi, der er einmal war, quasi von außen verfolgen. Klingt komplizierter und konstruierter, als es ist.Erinnern, Glaube, Entscheidungen, Liebe – und der Zufall, das Leben zu führen, das man dann tatsächlich führt, sind die Themen, um die es im Wesentlichen (buchstäblich) geht.Tatsächlich ist „Weitlings Sommerfrische“ ein Roman, bei dem man in etwas altmodische Begriffe gerät. Denn man liest dieses Buch mit wahrhaft mit „großem Vergnügen“, und das klingt in der Tat so 50er-mäßig wie die Zeit, in der es spielt. Aber so ist es nun einmal. Und man merkt: „großes Vergnügen“ ist etwas sehr Positives. Und auch dass einem der Begriff „gütig“ einfällt, ist in diesem Fall ein Kompliment. Gebunden, 16,99 €.

Hier sehen Sie mehr davon

Nächster Beitrag:
Voriger Beitrag:
Dieser Text wurde geschieben von
kd1

Spezialitäten: Krimis, aktuelle Belletristik.

Derzeitige Lieblingsbücher: „Nordwasser“ von Ian McGuire und „Gravesend“ von William Boyle.