KapitalJohn Lanchester

Kapital

Es war einmal eine ganz normale Straße. Aber dann sind die Preise in London angezogen und plötzlich zogen andere Menschen in die Pepys Road. Von den alten und den neuen Bewohnern, von der Politesse und dem Konzept-Künstler, von dem pakista-nischen Kioskbetreiber und und dem polnischen Bauarbeiter, von viel Geld, den Träumen eines jungen Fußballers, dem Ende eines ganz normalen Lebens, von allem erzählt John Lanchester in „Kapital“.

Eingeschränkte Nahrungs-aufnahme,Schlafentzug und das Hoffen auf einen frühen Feierabend sind die Folgen für den Leser. Denn man will schnell zurück, in diesen kleinen Kosmos, zu seinen neuen Bekannten. An einer Stelle heißt es, Romane seien keine Flucht. Aber manchmal sind sie eine Welt, aus der man nicht wieder abreisen will.. Gebunden, 24,95 €

Hier sehen Sie mehr davon

Nächster Beitrag:
Voriger Beitrag:
Dieser Text wurde geschieben von
kd1

Spezialitäten: Krimis, aktuelle Belletristik.

Derzeitige Lieblingsbücher: „Willnot“ von James Sallis und sowieso immer „Wölfe“ von Hilary Mantel.