KindheitenJean-Jacques Sempé

Kindheiten

In einer Zeit, in der die „Tagesthemen“ über ein amerikanisches SM-Geschichtchen berichten, gibt es Bücher, die nicht auf den Unterleib, sondern auf das Herz zielen. Und treffen. Vielleicht liegt es ja auch am eigenen Alter, aber: „Kindheiten“ von Jean-Jacques Sempé ist wunderbar. Nicht nur eitel Sonnenschein, wie der Titel vielleicht vermuten lässt. Doch irgendwie passt es zu einem Sommer, in dem man denkt: früher war das anders. Und dann stellt sich so ein sentimen-tales Gefühl ein. Bis man wieder grinsen muss. Ein Buch, das man in jeder Hinsicht gern hat. Auch noch im Winter. Gebundene Ausgabe, 39,90 €

Hier sehen Sie mehr davon

Nächster Beitrag:
Voriger Beitrag:
Dieser Text wurde geschieben von
kd1

Spezialitäten: Krimis, aktuelle Belletristik.

Derzeitige Lieblingsbücher: „Nordwasser“ von Ian McGuire und „Gravesend“ von William Boyle.