Der Club der unverbesserlichen OptimistenJean-Michel Guenassia

Der Club der unverbesserlichen Optimisten

In dem mit dem Goncourt-Preis ausgezeichneten Roman hält das Leben für seinen 12-jährigen Akteur im Paris um 1960 eine Menge Überraschungen bereit. Michel entdeckt die Welt des Rock’n’Roll. Es ist die Zeit des Kalten Kriegs und in Algerien werden die Unabhängigkeitsbestrebungen bekriegt. In den Cafés sitzen junge Intellektuelle, die mit Gitanes-Zigaretten und Sartre-Bändchen leidenschaftlich diskutieren. Als der junge Schüler im Hinterzimmer einer Kneipe auf eine verschworene Gemeinschaft vom Emigranten, Bohemiens, Kommunisten, Schauspielern (und Sartre) trifft, gibt er seine Passion Tischfußball auf und wird jüngstes Mitglied. Ein facettenreicher Roman, der sich als Familiendrama und politisches Buch lesen lässt und in dem das faszinierende Figurenpersonal die wichtigen gesellschaftlichen Diskurse jener Epoche spiegelt. Taschenbuch, 9,99 €.

Eine Empfehlung von: Peter

Hier sehen Sie mehr davon

Nächster Beitrag:
Voriger Beitrag:
Dieser Text wurde geschieben von
kd1

Spezialitäten: Krimis, aktuelle Belletristik.

Derzeitige Lieblingsbücher: „Willnot“ von James Sallis und sowieso immer „Wölfe“ von Hilary Mantel.