Wolfgang Joop: Die einzig mögliche Zeit

Bildschirmfoto 2019-11-26 um 18.19.18

Aufgewachsen auf dem Bauernhof seiner Großeltern in Bornstedt bei Potsdam, verbringt Wolfgang Joop die ersten acht Lebensjahre dort. Der große Garten und der nur wenige Schritte entfernte Park Sanssoucis waren in der Vorstellung des Kindes sein Reich. Er erzählt von Familienfesten, die aus dem Ruder laufen, von seiner lebenshungrigen Mutter, seiner ersten Liebe – die Potsdamer Pfarrerstochter -, der bleiernen Zeit nach dem Umzug nach Braunschweig. Wir erfahren von seiner Einsamkeit, davon, wie er im Internat mit selbstgezeichneten Pin-up-Girls erstes Geld verdiente, von seiner Zeit an der Kunsthochschule Braunschweig und den ersten Erfolgen als Designer. Wie ist er zu dem geworden, der er heute ist? Zugleich ein eindrückliches Porträt der 50er und 60er Jahre.

Nächster Beitrag:
Voriger Beitrag:
Dieser Text wurde geschieben von
kd1

Spezialitäten: Krimis, aktuelle Belletristik.

Derzeitige Lieblingsbücher: „Willnot“ von James Sallis und sowieso immer „Wölfe“ von Hilary Mantel.