BlackoutMarc Elsberg

Blackout

Wenn man diesem Szenario folgt, ist der Schritt von der leuchtenden Gegenwart bis zur düsteren Katastrophe schneller vollzogen, als man einen Lichtschalter ausknipst. Darum geht es: Fast ganz Europa liegt plötzlich im Dunkeln. Und nicht nur das. Es gibt schlichtweg keinen Strom mehr. Abgeschaltet. Nicht für Stunden, sondern für Tage. Und wenn Sie jetzt anfangen zu überlegen, was für Auswirkungen das hätte, dann erahnen Sie wahrscheinlich nicht einmal die Hälfte des Chaos.

„Blackout“ ist eine Mischung aus Roman, Krimi und Planspiel. Das Buch zeigt, wie abhängig wir uns von der Steckdose gemacht haben. Und wie blauäugig wir davon ausgehen, Angriffe auf die Zivilisation hätten immer was mit Waffen und Gewalt zu tun.

Nach der Lektüre verfolgt man die Debatten über Energiewende und Terrorismus jedenfalls mit offeneren Ohren. Und denkt darüber nach, wie man schnell zu Kamin und Brunnen kommt. Gebunden, 19,99 €

Hier sehen Sie mehr davon

Nächster Beitrag:
Voriger Beitrag:
Dieser Text wurde geschieben von
kd1

Spezialitäten: Krimis, aktuelle Belletristik.

Derzeitige Lieblingsbücher: „Willnot“ von James Sallis und sowieso immer „Wölfe“ von Hilary Mantel.